Alt gegen alt

4. Januar 2017
Kanten oder kanten lassen?…
22. November 2016
Die letzte Reparatur
5. Januar 2017
 

 

Oft stellt sich die Frage, ob es sinnvoll ist seine gebrauchte Maschine gegen eine andere gebrauchte zu „tauschen“. Wir möchten dieser Frage nachgehen und erläutern unter welchen Umständen es durchaus wirtschaftlich sinnvoll sein kann, eine Gebrauchtmaschine gegen eine Gebrauchtmaschine zu tauschen.

 

Der Grund warum die eigene Maschine ersetzt werden soll, spielt eine große Rolle. Viele Maschinen sollen oder müssen nach Jahren der Nutzung getauscht werden. Zum einen sind die Maschinen in die Jahre gekommen, zum anderen gibt es neue Technologien die eine deutliche Produktivitätssteigerung mit sich bringen. Auch ist die Kapazitätserweiterung oft ein Grund. Die vorhandene Maschine ist schlichtweg zu klein, um den geforderten Arbeitsaufgaben gerecht zu werden (zu wenig Tonnage, zu kurz, Kantleistung zu niedrig etc.). Es wird also eine größere Maschine benötigt. Die alte soll in Zahlung gegeben werden. Ein ganz gewöhnlicher Vorgang, so mal die alte Maschine gegen eine fabrikneue getauscht wird. Lohnt es sich aber auch die alte Anlage gegen eine gebrauchte zu tauschen, wenn diese die erforderlichen Leistungsmerkmale aufweist?

 

Grundsätzlich muss man hier natürlich zwischen den Bezugsmöglichkeiten unterscheiden. Oft ergibt sich für Handwerksbetriebe zufällig die Möglichkeit eine Gebrauchtmaschine zum Beispiel von einer Nachbarfirma, einem befreundeten Unternehmen oder bei einer Geschäftsauflösung in unmittelbarer Nähe zu erwerben. Zum anderen kann die Anlage von einem Händler bezogen werden, der seine Gebrauchtmaschinen überarbeitet. Die Frage ob die Gebrauchtmaschine überarbeitet wurde oder nicht spielt hier eine große Rolle, da praktisch jede Gebrauchtmaschine im kleineren oder größeren Umfang überarbeitet werden sollte. Gebrauchtmaschinen die direkt von Endnutzer zu Endnutzer veräußert werden, sind dies meistens nicht. Der vermeintlich günstigere Preis (im Vergleich zum Händler) entpuppt sich später oft als die teurere Wahl, da die Maschine dann meist werksseitig überholt werden muss. Zudem fühlen sich Werks-/ und Servicevertretungen oft nicht im gleichen Umfang für die Maschine verantwortlich, wie das der Fall ist wenn die Maschine direkt von Ihnen bezogen worden wäre, da vorhandene Defekte und Mängel auf ein Fehlverhalten des Vorgängers geschoben werden können (was natürlich auch so sein kann).

 

Sollte die eigene Gebrauchtmaschine gegen eine überarbeitete Gebrauchtmaschine von einem Händler ersetzt werden, stellen sich verschiedene Fragen in Bezug auf die Wirtschaftlichkeit eines solchen Vorgangs, abgesehen davon welcher Preis für die eigene Maschine bei der Inzahlungnahme ausgehandelt wird. Ist die Gebrauchtmaschine des Händlers ähnlich alt, oder sogar älter als die vorhandene Anlage, sollte ein Tausch definitiv in Frage gestellt werden, da eine Produktivitätssteigerung durch neuere Technologie in den meisten Fällen ausgeschlossen werden kann. Auch ist dann meistens die zu erwartende Lebensdauer ähnlich gering, wie bei der eigenen Maschine, trotz Überarbeitung. Maschinen sind Investitionsgüter, welche sich in vielen Jahren oder Jahrzehnten amortisieren sollen, und natürlich in dieser Zeit eine gute Arbeit leisten. Der Kauf einer Maschine mit ähnlich geringer Lebenserwartung gleich der vorhandenen, ist eigentlich immer unwirtschaftlich.

 

Wenn eine Gebrauchtmaschine gegen eine Gebrauchtmaschine getauscht werden soll, lohnt es sich in der Regel nur dann, wenn die „neue“ Gebrauchtmaschine nicht älter ist als 10-15 Jahre, und die bereits vorhandene Anlage dieses Alter deutlich übersteigt. Hierdurch kann bei fast jeder Maschinenart praktisch davon ausgegangen werden, dass daraus ein Technologiefortschritt resultiert, und die neue Gebrauchtmaschine durch das geringere Baujahr eine höhere Lebenserwartung aufweist als die vorhandene. Natürlich muss grundsätzlich die generelle Qualität des Fabrikats berücksichtigt werden. Denn es gibt durchaus Fälle bei welchen eine 20 Jahre alte Gebrauchtmaschine immer noch bessere Arbeit leistet als so manch neues Fabrikat. Bei gleicher Qualitätsstufe kommt aber das oben genannte Beispiel zum tragen.

 

Ein weiterer Fall ist die Kapazitätserweiterung. Soll eine Maschine getauscht werden weil Sie zu klein ist bzw. die gewünschten Leistungsmerkmale nicht aufweist, kann diese durchaus gegen eine Gebrauchtmaschine getauscht werden, die deutliche größer ist. Dadurch können die Produktionsmöglichkeiten des eigenen Betriebes erweitert werden. Trotzdem sollte darauf geachtet werden, dass die neue Anlage in Qualität der alten in nichts nach steht, da sonst der Vorteil mehr Produkte herstellen zu können, durch den Nachteil des schlechteren Zustandes kompensiert wird.

 

Uns ist klar das viele dieser Punkte von Fall zu Fall individuell betrachtet werden müssen, allgemein gesprochen stellt sich diese Thematik aber so dar. Natürlich spielt auch das Budget, ggf. vorhandene Aufträge oder der komplette Defekt der eigenen Maschine eine Rolle. Diese Punkte beeinflussen aber nicht wirklich die wirtschaftlichen Aspekte des ganzen.

 

Vielen Dank für das Lesen unseres Artikels. Gerne würden wir Ihre Meinung zu diesem Thema wissen. Schreiben Sie uns einfach nachstehend einen Kommentar oder rufen Sie uns bei allen offenen Fragen hierzu jederzeit gerne an.

 
Bitte unterstützen Sie uns:

4 Comments

  1. Conrad Nickel sagt:

    „Zudem fühlen sich viele Hersteller oder Werks-/ sowie Servicevertretungen nicht im gleichen Umfang für die Maschine verantwortlich, wie das der Fall ist wenn die Maschine direkt von Ihnen bezogen worden wäre, da vorhandene Defekte und Mängel auf ein Fehlverhalten des Vorgängers geschoben werden können (was natürlich auch so sein kann). “

    Das ist natürlich eine heiße Aussage wenngleich nicht ganz falsch. Habe diese Erfahrung selbst schon gemacht, obwohl das natürlich nicht auf alle zutrifft. Pech kann man immer haben!

    Grüsse aus Hamburg

    • Dominik Hartmann sagt:

      Hallo Herr Nickel,

      vielen Dank für Ihre Nachricht. Habe den Satz etwas umformuliert. Es betrifft wenn überhaupt ja nur Werksvertretungen, keine Hersteller direkt. Es ist natürlich eine sehr direkte Aussage. Wenn jemand aber eine unreparierte Maschine kaufen möchte, muss klar sein das Unternehmen die Ihren Umsatz hauptsächlich mit dem Verkauf von Maschinen erzielen, nicht wirklich an Reparaturen von Maschinen interessiert sind welche nicht, durch das eigene Unternehmen verkauft wurden. Die Reparatur wird zwar gemacht, steht aber sicher auf der Prioritätenliste nicht weit oben (kann dauern) und kann teuer werden, da die Kapazitäten für Serviceeinsätze bei vielen ausgeschöpft sind. Das muss einem beim Kauf einer unreparierten Maschine einfach bewusst sein. Wenn die Maschine das „Husten“ anfängt, kann es teuer werden, und am Ende des Tages ist kein Cent gespart. Das war damit gemeint.

      Gruß, Hartmann

  2. Thomas Hauser sagt:

    Interessanter Beitrag! Ich lese öfter mal in Ihrem Blog, aber dieser Artikel gefällt mir besonders gut, da sich in meinem Betrieb öfter solche Fragen ergeben haben.

    • Dominik Hartmann sagt:

      Hallo Herr Hauser,

      vielen Dank für den netten Kommentar. Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende! Bei allen Fragen können Sie mich jederzeit kontaktieren!